Von Dezember 2021 bis Februar 2022 fand unsere bundesweite Kampagne „Werde Aktiv!“ statt. Wir nutzten diese Monate, um verstärkt auf die Notwendigkeit, als Jugend politisch aktiv zu werden, aufmerksam zu machen. Gegen kapitalistische Ausbeutung, Faschismus, Patriarchat und für gerechte Bildung, internationale Solidarität und Klimagerechtigkeit veranstalteten wir verschiedene Aktionen. Von Vorträgen über Filmabende zu Kundgebungen in den verschiedenen Städten – wir machten klar, dass wir keine Stellvertreter:innen brauchen.

Freiburg

In Freiburg gab es Vorträge zu den verschiedenen Themen und Kneipenabende, bei denen bei Getränken und Essen politisch diskutiert werden konnte. Bei Infoständen und beim Verteilen unserer Kampagnen-Flyer wurden interessante Gespräche geführt und die Reaktionen waren überwiegend positiv. Außerdem wurde es geschafft, neue Jugendliche für die politische Arbeit zu gewinnen.

Frankfurt am Main

In Frankfurt wurde an Schulen Flyer verteilt, der bundesweite Vortrag zur Kampagne gehalten und anschließend gemeinsam ein Banner gemalt, welches dann an einer Brücke angehangen wurde. Während der Kampagnen-Kundgebung konnten viele Flyer verteilt und mit Jugendlichen diskutiert werden, auch nach dem Vortrag gab es viele Beiträge in der Diskussion danach.

Berlin

In Berlin gab es ebenfalls der Vortrag zur Frage, warum wir als Jugend aktiv werden müssen. Zusätzlich wurden Plakate in der Nachbarschaft geklebt und Flyer vor verschiedenen Schulen verteilt. Zum Thema LGBTI+ gab es zusätzlich einen Filmabend mit dem Film „Pride“ und anschließender Diskussion über antikapitalistische und klassenkämpferische LGBTI+ Arbeit.

Rheinland

In Köln gab es einen Infostand, den Vortrag und bei den verschiedensten Aktionen wurden die Kampagnen-Flyer verteilt. Auch hier gab es viele positive Reaktionen und neue Menschen konnten für die IJ begeistert werden.

Ruhrgebiet

In Essen gab es, neben dem Vortrag und einem Infostand, ein Bannerdrop und ein Graffiti. Die Reaktionen auf den Vortrag waren durchweg positiv und auch hier sind neue Menschen nun Teil der Arbeit geworden.

In Leipzig entstand eine neue Ortsgruppe im Kampagnenzeitraum, die in den letzten Monaten mit ihrer Arbeit begonnen hat.

Insgesamt werten wir die Kampagne als erste dieser Art positiv aus und freuen uns, neue Mitstreiter:innen im Kampf der Jugend für ihre Interessen gewonnen zu haben!