Kampf dem Kolonialismus! Freiheit für Palästina!

Die Pogrome der israelischen Siedler sind nur eine Fortsetzung der rassistischen und imperialistischen Politik Israels!

Am vergangenen Sonntag hat ein Palästinenser zwei israelische Siedler im besetzten Westjordanland erschossen. Daraufhin zogen israelische Siedler:innen, die im illegal besetzten Westjordanland leben, durch die Dörfer Huwara, Burin, Odala und Asira Al Qabaliyya in der Nähe der Stadt Nablus und zündeten dutzende Häuser und Autos an, erschossen einen Palästinenser und verletzten fast 400 Menschen. Am Ende der Nacht waren 35 Häuser und Geschäfte und über 100 Autos ausgebrannt. Erst wenige Tage zuvor hatte die israelische Besatzungsarmee in der Stadt Nablus eine Razzia durchgeführt und 11 Palästinenser:innen, darunter ein Jugendlicher, erschossen und über 100 verletzt. Auch in der Nacht von Montag auf Dienstag griffen israelische Siedler:innen einen Krankenwagen des palästinensischen Roten Halbmondes an, in dem sich ein 12-jähriges palästinensisches Mädchen auf dem Weg in die Notaufnahme befand.

Die Reaktionen der israelischen Regierung auf die Angriffe sind bezeichnend für die staatliche Unterstützung der kolonialistischen Siedlergewalt. Der israelische Finanzminister likte einen Tweet der die „Ausradierung des Dorfes Huwara“ forderte, ein Mitglied der faschistischen Partei Ben-Gvirs verkündete: “Huwara ist stillgelegt & verbrannt. Das ist es, was ich sehen will. Nur so können wir eine Abschreckung erreichen”.

Seit Beginn des Jahres sind im Westjordanland bereits fast 70 Palästinenser:innen von der Besatzungsarmee und Siedler:innen getötet worden, über zehn von ihnen waren Kinder.

Gleichzeitig nimmt die Repression gegen Palästinenser:innen immer weiter zu. Die israelische Regierung, in der seit vergangenem Jahr Faschisten wie Itamar Ben-Gvir sitzen, hat vor kurzem die Einführung von Kollektivstrafen für „Terroristen“ und ihre Familien beschlossen. Sogar die NGO Human Rights Watch verurteilt dies als Kriegsverbrechen.

Daneben hat die israelische Regierung gerade einen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht, der die Todesstrafe für palästinensische „Terroristen“ umsetzen will. In Israel sitzen zurzeit tausende politische Gefangene im Gefängnis, hunderte davon ohne Gerichtsverfahren – und das teilweise seit Jahren.

Als sozialistische und internationalistische Jugendliche unterstützen wir den nationalen Befreiungskampf der Palästinenser:innen. Der Kampf gegen die imperialistische Ausbeutung und Unterdrückung ist legitim! Freiheit für Palästina!